(c) Dr. H. Schneider, Rurstr. 47a, 52441 Linnich  -  
Aktuelle Nachrichten

Hier finden Sie die aktuellsten News aus DeutscheDental.de:

dd-News vom 17.07.
LSG Hessen: 60000€-Therapien für Asylbewerber
Asylbewerberinnen und Asylbewerber in Deutschland haben Anspruch auf eine kostenintensive medizinische Therapie, wenn diese aus gesundheitlichen Gründen erforderlich ist.

Das hat das Hessische Landessozialgericht Darmstadt entschieden. Dies gelte zumindest dann, wenn es sich nicht bloß um eine Bagatellerkrankung handele und der Aufenthalt der Person in Deutschland nicht nur kurzzeit.....
dd-News vom 17.07.
Pin/Tan statt eGK? Alternativen zum Milliardengrab...
Laut Koalitionsvertrag soll die elektronische Patientenakte bis 2021 eingeführt werden, doch Gesundheitsminister Spahn will noch in diesem Monat entsprechende gesetzliche Vorgaben vorlegen.

„Versicherte sollen auch auf Tablets und Smartphones auf ihre elektronische Patientenakte zugreifen können. Das ist nicht das Ende der elektronischen Gesundheitskarte, aber eine zusätzl.....

dd-News vom 16.07.
Diabetes-Gesellschaft will Blutzucker-Messung in ZAP
Rund 11 Menschen in Deutschland leiden unter einer PA. Besonders schwer betroffen sind Patienten mit Diabetes Typ 1 und 2.

Sie haben ein dreifach erhöhtes Risiko, an Parodontitis zu erkranken und verlieren mehr Zähne, wobei sich gleichzeitig die Einstellung des Blutzuckerspiegels durch die Zahnfleischerkrankung verschlechtert. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) rät daher a.....
dd-News vom 11.07.
KZBV: Kooperationsverträge ohne Zwang
KZBV fordert weitere Verbesserungen

Anlässlich der heutigen Anhörung zum Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Pflegepersonals (PpSG) hat die Vertragszahnärzteschaft ihre grundsätzliche Zustimmung zu der Zielrichtung des Vorhabens unterstrichen. In ihrer Stellungnahme fordert die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) jedoch noch weitere Verbesserungen f&uu.....
dd-News vom 02.07.
Reorganisierter BMV-Z
Strukturelle und vereinheitlichende Änderungen

Für Vertragszahnärztinnen und Vertragszahnärzte gelten ab jetzt einheitliche rechtliche Rahmenbedingungen für die Versorgung von gesetzlich krankenversicherten Patienten. Darauf haben sich die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) und der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Spitzenverband) i.....

dd-News vom 18.06.
KMK: Medizinstudienplätze - mehr Noten, weniger Warten
Weg zu verfassungskonformen Verfahren zur Vergabe von Studienplätzen im Fach Humanmedizin: umfassende Neuregelung

Die Abiturbestenquote wird beibehalten. Dabei soll ein Anteil von mindestens 20 % der nach Abzug von Vorabquoten zur Verfügung stehenden Studienplätze an die Abiturbesten vergeben werden. Für eine Übergangszeit wird die vom Bundesverfassungsgericht geforder.....
dd-News vom 13.06.
TI: 1547,- Euro ab 4. Quartal - Zuschuss erhöht
Erhöhung der Pauschalen für die Praxisausstattung bei der Telematikinfrastruktur erreicht

Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) hat sich mit dem Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV-SV) auf die Anpassung der Erstattungsspauschalen für die Anbindung der Zahnarztpraxen an die Telematikinfrastruktur (TI) geeinigt. Demnach wird die Bruttopauschale für das d.....
dd-News vom 10.06.
Zins-Cap: vom BGH einkassiert
Unangemessene Benachteiligung

Wir haben über das Problem der Zinscap-Darlehen - auch im Zusammenhang mit der Apobank - ja schon vor langer Zeit berichtet.
Der BGH hatte jetzt über Darlehensverträge mit vorformulierten Klauseln für variable Zinssätze zu entscheiden. Er plädierte für unangemessene Benachteiligung - wie wir schon berichtet haben.

Urteil vom .....

dd-News vom 10.06.
Neuer Mundgeruchssensor
Sofortiger Farbwechsel durchl Blei(II)-acetat

KAIST-Forscher http://kaist.edu haben ein Messgerät entwickelt, das Mundgeruch über einen Farbwechsel anzeigt. Den Experten nach schlägt der Sensor bereits bei winzigen Spuren von Schwefelwasserstoff, der in erster Linie für schlechten Atemgeruch verantwortlich ist, Alarm. Als Ausgangsmaterial wurde Blei(II)-acetat verwendet, ei.....

dd-News vom 07.06.
Kaffeeröster und Golfstaatler: Investoren kaufen Großpraxen
Fremdkapital fließt in Millionenprojekte

In einem offenen Brandbrief warnt die KZVWL vor den Übernahmen von Zahnarztpraxen durch Großinvestoren. Ziel der gewerblichen Übernahmen ist nicht die Verbesserung der Gesundheitsversorgung, sondern der Profit. Ein offener Brief an Gesundheitsminister Spahn soll die Politik sensibilisieren.

Hier der Text der KZVWL:

Sehr geehrt.....
Mehr News lesen..
MasterVerband Implantologie Die bundesweite Organisation der in der zahnärztlichen Implantologie graduierten Zahnärzte. Weiteres erfahren Sie auf der Homepage des Implantat - Spezialisten -Verbands.

Ihre Themenauswahl: Fllungstherapie

Hier finden Sie die aktuellsten Fachartikel:

..

  Amalgamverbot: Bema-Komposit für Schwangere und Kinder beschlossen

Neu im Bema: Kunststoff für Schwangere und Kinder Mit den veränderten Bewertungen der grundsätzlichen Kontraindikationen für Amalgam zuGunsten von Schwangeren und Kindern unter 15 Jahre wird zum 1.7.2018 auch die Berechnungsgrundlage in der Füllungsposition geändert. 

..

  DGR2Z: Oberflaechen der Hartgewebe

Wissenschaftliches Neuland zu beschreiten, erfordert neben fundiertem Fachwissen ein gewisses Maß an Neugier und Passion; sowie zuverlässige Parter und starke Netzwerke. Einen Rahmen hierfür bot das Scientific Symposium von DGR2Z (Deutsche Gesellschaft für Restaurative und Regenerative Zahnerhaltung) und GC Germany am 16. und 17. Juni 2017 in Bad Homburg, bei dem sich Forscher verschiedener Disziplinen zu „Surface interactions on dental hard tissues – organic and inorganic“ austauschten.

..

  OLG Hamm: Amalgam unbedenklich

Die Verwendung von Amalgam bei Zahnfüllungen ist grundsätzlich unbedenklich. Das OLG Hamm fährt eine klare Linie: weder ist Amalgam bedeklich, noch muss man über Alternativen aufklären. 

..

  TopProdukt: RelyXUltimate und Scotchbond Universal Adhäsiv

Die dualhärtenden Befestigungskomposits haben sich einen festen Platz erobert. Die wissenschaftlichen Untersuchungen zeigten zuerst für

..

  Neue Komposit-Honorierung: keiner verrät was...

Es gibt neue Füllungspositionen - und keiner weiss es.Zwar hat die KZBV schon die Softwarehersteller informiert, aber für die Soldaten der

  Selbstätzende Adhäsive: Welches ist das Beste?

Eine vergleichende Untersuchung über selbstätzende Adhäsive gibt interessante Hinweise.. Die Studie, die in Gen Dent 57: 257-9 aktuell eschien (Autoren: Latta, Naughton, Scanlon), vergleicht mit Labormethoden die gängigen selbstätzenden Adhäsive an Schmelz und Dentin. Es wurden sehr große Unterschiede festgestellt. Wenn man sich die Werte anschaut, schneiden Xeno und Clearfil SE sowohl am Schmelz und Dentin ganz gut aus.


Weitere Artikel:

Artikel 1-10

  Antibakterielle Adhäsive - wirken sie?
Einer der Vorteile von Amalgam war die antibakterielle Wirkung durch freigesetzte Füllungsbestandteile. Wie sieht es mit den Adhäsiven aus - wrken auch sie antibakteriell?


  DGZ-Jahrestagung: ein wenig langweilig..
Die Deutsche Gesellschaft für Zahnerhaltung (DGZ) als eine der Fachgesellschaften der DGZMK blickt auf eine erfolgreiche Jahrestagung urück - was immer das heissen mag. Angeblich war die Jahrestagung mit 450 Teilnehmern gut besucht, vor Ort sah das Auditorium eher mässig gefüllt aus. Das mag sicherlich auch am schönen Wetter gelegen haben. Vielleicht war es aber auch die Hauptthematik der Tagung: "Lebensstil und Zahngesundheit", das natürlich eher "allgemeiner Art" war und zumindestens an den Haupttagen wenig Handfestes bot.


  Neue Adhäsiventwicklungen: Farbfeatures mit One-Up Bond F/Tokuyama
One-Up Bond F Plus ist ein interessantes Produkt der Firma Tokuyama. Es treibt die Entwicklung der Adhäsivtechnik für Komposite mal wieder ein wenig weiter. Die beiden kleinen Flaschen enthalten jeweils 5 ml zweier poppiger Lösungen, die vom Anwender 1:1 dosiert, kurz durchgemixt und mit Applitipp aufgetragen werden müssen. Es gibt im Unterschied zu zahlreichen anderen Bondingmaterialien aber einige nette Besonderheiten, die wir im folgenden beschreiben wollen.


  Klasse V: Kompomere oder Komposit mit Flowable?
Die klinische Erfahrung, die wir seit Jahren mit Kompomeren gesammelt haben, zeigt: vor allem bei Klasse-V-Füllungen ist das Material geeignete als Komposite. Eine in-vitro-Studie aus Kiel und Bonn mit dem Titel "Flowable materials as an intermediate layer could improve the marginal and internal adaptation of composite restorations in Class-V-cavities" von Qingshan Li, Sören Jepsen, Hans-Karl Albersand Jörg Eberhard bestätigte diese klinische Erfahrung. Gleichzeitig wurde aber auch geprüft, welche Auswirkungen die Applikation einer dünnen Kavitätenauskleidung mit Flowables hat.


  Sind gefüllte Adhäsive besser als ungefüllte?
Nicht immer sind gefüllte Adhäsive besser als ungefüllte. In einer aktuellen Untersuchung ist dieses Ergebnis bestätigt worden: das neue OneStep Plus von Bisico schnitt dabei nicht besser als das bewährte ungefüllte Adhäsiv One-Step ab. Die microtensile bond strength (μTBS) am Dentin war sowohl bei der Total-Etch-Technik (Uni-etch; Bisco) als auch bei der Selbstätz-Technik (Tyrian SPE; Bisco) ähnlich.


  Kompositaufbau: Kombination chemische Härtung und Lichthärtung?
Funktionieren Kompositaufbauten aus chemisch härtenden Materialien zusammen mit lichthärtenden Adhäsiven? Eine Frage, die praktische Reevanz besitzt - man will die Zahl der unterschiedliche Materialvarianten in der Praxis ja nicht ins Endlose treiben. Wir haben eine Studie ausgemacht, die Ihnen zeigt, was funktioniert..


  Milchzahn-VitA: besser Fe-III als Ca(OH)2
Die Effizienz verschiedener Materialien bei der Pulpotomie ist Gegenstand einer interessanten Untersuchung (RCT) an der Münchener Uni gewesen. Dbei stellte sich heraus, dass man bei Milchzähnen wohl eher Eisen-III-Chlorid-Lösung als Kalziumhydroxid einsetzen sollte - ein interessanter Hinweis für die Praxis. Da die Eisen-III-Lösung auch blutstillend ist, macht diese Untersuchung die Praxis der Pulpotomie an Milchzähnen ein wenig einfacher.. Lesen Sie selbst:


  Uni Freiburg: Amalgam verursacht Alzheimer - LSRO: nein!
Neue Untersuchungen legen nach Meinung des Instituts für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene des Universitätsklinikums Freiburg, das Quecksiber - und damit auch ganz besonders Amalgamfüllungen - ein Hochrisikofaktor für Alzheimer ist. Dagegen hält eine grossangelegte Studie des amerikanischen LSRO, die auch von Professor Klaus Ott von der Poliklinik für Zahnerhaltung in Münster, Untersuchungszentrum Amalgam, bestätigt wird: keine Gefahr durch Amalgam.


  Leitlinie Fissurenversiegelung (zzq)
Im Rahmen der zzq (Zahnärztlichen Qualitätsstelle Zahnheilkunde) liegt ein erster Entwurf einer Leitlinie vor. Wenn Sie sich über das Thema Fisurenversiegelung umfassend informieren müssen, empfiehlt sich die Lektüre des 54 Seiten langen Berichts. Neben den HTA-Berichten des DIMDI (wir berichteten) ist damit auch im konservierenden Bereich eine schöne (kostenfreie) Hilfestellung verfügbar, um seine optimale Therapie weiter zu entwickeln.


  Lichthärtung: Welche Auswirkung haben verschiedene Lampen?
Welche Auswirkungen haben unterschiedliche Lichthärtungsgeräte oder - modi auf die Randdichtigkeit zervikaler Füllungen? Dieser Frage geh eine aktuelle Untersuchung nach, die wir im folgenden referieren.


Artikel 11-20

Fissurotomy-Instrumente: empfehlenswert minimalinvasiv
Eines der schönen Produkte der letzten Zeit kommt von der amerikanischen Firma SSWhite Burs, Inc., die eine Deutschland-Vertretung in Freibur haben. Das so genannte Fissurotomy-Set ist wirklich eine praktische Ergänzung der Standard-Präparationsinstrumente. Benutzte ich bisher die von Komet produzierte und wohl geschützte Form 390 (EF), so sind die Instrumente des SSWhiteBurs-Set deutlich kleiner, substanzschonender und graziler.



Lebensdauer von Amalgam, Komposit und Kronen im Vergleich
Eine Langzeit-Follow-up-Studie holländischer Zahnmediziner (Van Nieuwenhuysen JP, D'Hoore W et al) verglich Restaurationen, die von einem Zanarzt bei 428 Patienten durchgeführt worden waren, über einen Zeitraum von 18 Jahren. In allen Fällen handelte es sich um extensive Restaurationen, welche unter Einhaltung strikter Kriterien durchgeführt worden waren. In 722 Fällen handelte es sich um Amalgam-, in 115 Fällen um Komposite-Füllungen. Diese wurden mit 89 Kronen verglichen.



Füllungstherapie: 14 Tage nach Bleichung warten
Wie lange sollte man nach einer Bleichung mit Komposit-Füllungen warten? Dieser Frage geht eine Studie von E. C. N. Teixeira, A. T. Hara, C. P Turssi & M. C. Serra, die jetzt im Journal of Oral Rehabilitation (Volume 30 Issue 11 Page 1123 - November 2003) unter dem Titel "Effect of non-vital tooth bleaching on microleakage of coronal access restorations" veröffentlicht wurde.



Höhere Komposit-Schichtstärken gehen mit mehr Zytotoxizität einher..
Die potentielle Zytotoxizität von Kompositen sinkt mit dem Alter und der verarbeiteten Schichtdicke. Dies ist das Ergebnis einer Studie der iener Universitätsklinik für ZMK (A Schedle, A Franz, F König et al.), die auf dem Österreichischen Zahnärzte-Kongress 2003 vorgestellt wurde (23.-27.September, Salzburg).



Neue BfArM-Broschüre: Amalgame in der zahnärztlichen Therapie
"Amalgame in der zahnärztlichen Therapie" ist der Titel einer neuen Informationsschrift, die das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodkte (BfArM) in Bonn jetzt veröffentlicht hat. Das zahnärztliche Füllungsmaterial Amalgam ist nach wie vor Gegenstand einer zum Teil sehr kontrovers geführten öffentlichen Diskussion. Besorgte Patienten stellen Fragen nach den gesundheitlichen Risiken durch die Quecksilberabgabe aus Amalgamfüllungen; Zahnärzte und Ärzte werden mit Symptomen und Krankheitsbildern konfrontiert, die von Patienten auf Amalgam zurückgeführt werden.



Softdrinks schädigen Zahnschmelz nachhaltig
Cola- oder Orangensafttrinkern kann ihre exzessive Vorliebe für diese Getränke die Zähne kosten. Vor allem bei Kindern und jungen Erwachsene



Amalgam begründet keinen Schadenersatz
Kein Schadenersatzanspruch gegen Amalgam-Hersteller - Gericht sieht keinen Zusammenhang mit Erkrankungen Hersteller des umsrittenen Zahnfüllstoffes Amalgam können nicht zu Schadenersatz und Schmerzensgeld verurteilt werden. Nach einer Entscheidung des Oberlandesgericht Frankfurt (2003) besteht kein wissenschaftlich belegbarer Zusammenhang zwischen der Freisetzung von Quecksilber aus dem Amalgam und bestimmten Erkrankungen. Damit scheiterte die Klägerin im Berufungsverfahren. Die Klägerin führte ihre Multiple Sklerose-Erkrankung und Unfruchtbarkeit auf eine chronische Quecksilbervergiftung durch Amalgamfüllungen zurück.



Gold- und Keramikteilkronen mit gleichem Erfolg
Es gibt keine Unterschiede in der klinischen Performance und Langzeithaltbarkeit von Gold- gegenüber Keramik-Teilkronen. Das ist das Ergebnis iner Untersuchung von J. Wagner, K.-A. Hiller und G. Schmalz von der Uni Regensburg (Original-Titel: Long-term clinical performance and longevity of gold alloy vs ceramic partial crowns, DOI 10.1007/s00784-003-0205-8, Clin Oral Invest (2003) 7: 80-85 ).



GIZ und Amalgam okklusal gleichwertig
Im der interessanten Untersuchung Six-Year Success Rates of Occlusal Amalgam and Glass-Ionomer Restorations Placed Using Three Minima



Amalgam toxisch durch Zink, nicht durch Hg
Die Neurotoxizität von Amalgam scheint nach Untersuchungen von Lobner uns Asrari (J Dent Res 82(3): 243-246, 2003D) nict durch Quecksilber, sondern durch Zink verursacht zu sein. In einem in-vitro-Versuch testeten die Autoren vom Dept. of Biomedical Sciences and bzw. Dept. of Endodontics der Marquette University (Milwaukee, USA) die Amalgam-Toxicität an neuronalen Kulturen.



Artikel 21-30

Parodontitis durch Glutathion-Mangel
Personen, die an einer schweren Zahnfleischerkrankung leiden, haben einen niedrigeren Spiegel an Glutathion. Dieses Antioxidantium soll einen atürlichen Schutz darstellen. Forscher der School of Dentistry der University of Birmingham haben entdeckt, dass es Patienten mit schweren Zahnfleischerkrankungen am körpereigenen Tripeptid Glutathion, bestehend aus den Aminosäuren Glycin, Cystein und Glutaminsäure, mangelt.



Karies-Genom entschlüsselt
Am 23.Oktober 2002 veröffentlichten diverse Autoren den Artikel "Genome sequence of Streptococcus mutans UA159, a cariogenic dental pathogen im Proc. Natl. Acad. Sci. USA, 10.1073/pnas.172501299. Damit scheinen bei der Genom-Sequenz von SM die Geheimnisse gelüftet zu sein.



Diagnodent und ECM mit zwiespältigem Ergebnis
In Caries Research 2002;36:241-248 (DOI: 10.1159/000063928) findet sich der Aufsatz "Intra- and Interexaminer Variability and Validity of LaserFluorescence and Electrical Resistance Readings on Root Surface Lesions" von Michael J. Wicht, Rainer Haak, Hartmut Stützer, Daniel Strohe, Michael J. Noack ( Centre of Dental Medicine, Department of Operative Dentistry and Periodontology and Institute of Medical Statistics, Informatics and Epidemiology, University of Cologne, Germany).



Seitenzahnkomposit: egal, ob Kofferdam oder Watte!
In der prospektiven, randomisierten klinischen Studie "Influence of the isolation method on the 10-year clinical behaviour of posterior resin compos



Mäusezellen erfolgreich gezüchtet
Britische Wissenschafter haben mittels moderner Gentechnik unreife Mäusezähne aus Stammzellen gezüchtet. Paul Sharpe, Chef der kraniofazialn Abteilung am King ´s College in London, plant die Zahnknospen in Tierkiefer zu implantieren. Sharpe ist optimistisch, dass sich ein derartiger Zahn selbstständig seine eigene Nerven- und Blutversorgung anlegen und in das Zahnfleisch zementieren wird, berichtet das Fachblatt New Scientist . Um den Durchbruch entsprechend zu verwerten, hat der Forscher die Firma Odontis gegründet.



Ultrakurze Laserpulse statt Zahnarzt-Bohrer
Forschern der Australian National University ist es gelungen, mit ultrakurzen Laserpulsen m Femtose-Sekundenbereich (eine Billiardstel Sekunde) geschädigte Zahnsubstanz zu entfernen. Entgegen bisherigen Versuchen wurde der umgebende gesunde Bereich nicht geschädigt, berichtet Physicsweb . Laser werden in der Medizin bereits in vielen Fällen für die Entfernung von biologischem Gewebe genutzt. Die Anwendung bei hartem Zahnmaterial gestaltet sich aber als schwierig.



ACP: neue Smart-Füllungsmaterialien mit Potential
Amorphe Kalziumphosphate (ACP) zeigen grosse Hoffnungen für die restaurative Zahnheilkunde. Diese Meinung vertraten die Wissenschaftler des Na



Stumpfaufbauten: auf das Bonding achten!
Viele Stumpfaufbaumaterialien sind Autopolymerisate, wobei es klinisch häufig zu einem Deboding, d.h. Verlust des Stumpfaufbaus kommt. Falls e wirklich stimt, dass Dentinadhäsivsysteme mit einer Primer-Adhäsiv-Kombination inkompatibel zu selbsthärtenden Aufbaumaterialien sind, wird eine grosse Zahl existierender Restauration Frühversagen erleiden.



Gold-Allergie durch Gold-ZE
In einem Artikel in den Acta Dermato-Venereologica (Volume: 82 Number: 1 Page: 41 -- 44) mit dem Titel "Contact Allergy to Gold is Correlated to Denal Gold" haben Camilla Ahlgren; Ingela Ahnlide; Bert Björkner; Magnus Bruze; Rolf Liedholm; Halvor Möller; Krister Nilner festgestellt, dass es einen signifikanten Zusammenhang zwischen Goldversorgungen im Mundbereich und einer nachgewiesenen Kontaktallergie zu Gold gibt.



Komposithärtung: Lichteffekte
In der Studie "Effect of photopolymerization variables on composite hardness" haben Pablo F. Abate, Vivian N. Zahra und Ricardo L. Macchi von der S



Artikel 31-40

FDA zum Amalgam
In einer Aktualisierung ihrer Empfehlungen hat die amerikanische FDA den Stellenwert und die Sicherheit des Amalgams betont. Zwar gibt es einige Einsc



Belastungstests an Kompositen/Ormoceren
Eine schöne Präsentation der Grundlagen von werkstoffkundlichen Belastungstest für Komposite und Ormoceren mit Ergebnissen zu 15 wichtigen Material



Hyper- und Hypomineralisation: wie reagieren?
Die Hypermineralisation von Schmelz ist ein Problem, wenn es gilt, eine adhäsvie Versorgung optimal zu verankern. Gegenüber den normalen Ätzzeiten



Vorbehandlung von Kunststoff-Inlays
In ihrer Untersuchung "Effect of surface treatment on fatigue behaviour between Tetric Ceram inlays and Variolink luting" composite haben Roland F



Die Grenzen der adhäsiven Zahnheilkunde



Füllungsmaterialien: Übersicht
Moderne Füllungswerkstoffe



Amalgam: WHO-Konsenserklärung
Präambel Zahnkaries (Zahnverfall) ist eine weit verbreitete Mundkrankheit, deren Prävention zu den Hauptanliegen der Welt



Karieserkennung
Kariesdetektor Neben dem neuen Lasergerät vo KaVo zur Karieserkennung gibt es traditionoelle Methoden, wobei Lösungen zur Anwendung kommen, die kariös verändertes Dentin selektiv rot anfärben.




Und noch mehr...