(c) Dr. H. Schneider, Rurstr. 47a, 52441 Linnich  -  
Aktuelle Nachrichten

Hier finden Sie die aktuellsten News aus DeutscheDental.de:


dd-News vom 15.01.
BZAEK begrüßt Sondierungen
Sondierungsergebnisse geben ein gutes Signal
Auch im Bereich Gesundheit deuten die Eckpunkte auf eine sachliche Auseinandersetzung

Die Ergebnisse der Sondierungsgespräche von CDU, CSU und SPD zeigen eine sachliche Analyse der anstehenden Herausforderungen der nächsten Legislaturperiode im Bereich von Gesundheit und Pflege. Die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) begrüßt.....
dd-News vom 14.01.
Neues Datenschutzrecht ab Mai
Merkblatt im Netz

Zahnarztpraxen, die ihre Einrichtungen und Abläufe nicht dem neuen deutschen und europäischen Datenschutzrecht anpassen, kann das teuer zu stehen kommen. Denn nach dem ab 25.05.2018 geltenden Recht drohen bei Verstößen Bußgelder von bis zu 20 Mio. Euro. Übergangsfristen gibt es nach dem Stichtag nicht.

Zum neuen Datenschutzrecht hat die Bund.....

dd-News vom 02.01.
VG Münster: KZV NR scheitert mit Bleaching-Angebots-Abmahnung
Preisbeispiele und "preiswert"-Werbung erlaubt

Im heiklen Wettbewerbsrecht hat sich die KZV Nordrhein wieder einmal verstrickt. Das Verwaltungsgericht Münster hat die Abmahnung bzw. berufsrechtliche Verfolgung eines Zahnarztes einkassiert, der auf seiner Internetseite für Bleaching Werbung gemacht hat - mit Preisbeispielen ("129,- Euro"), Behandlungspaketen und werblicher Darstellung......

dd-News vom 22.12.
Frohes Weihnachtsfest!
Die Reaktion von DeutscheDental wünscht ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!.....
dd-News vom 21.12.
FVDZ kommentiert BVerfG-Urteil zur med. Studienplatzvergabe
FVDZ-Vorstand begrüßt Urteil des Bundesverfassungsgerichts

Der Freie Verband Deutscher Zahnärzte (FVDZ) befürwortet den Entscheid des Bundesverfassungsgerichts, dass die Studienplatzvergabe im Fach Humanmedizin bis Ende 2019 reformiert werden muss, weil sie momentan in einigen Punkten verfassungswidrig ist. Der Gesetzgeber muss zukünftig gewährleisten, dass neben .....
dd-News vom 13.12.
BZÄK: GOZ-Kommentar aktualisiert.
Eine neue Fassung des Kommentars der Bundeszahnärztekammer zur Gebührenordnung für Zahnärzte liegt vor.

Starten Sie den Download (pdf, 285 Seiten, ca. 6 MB) hier: http://www.bzaek.de/fileadmin/PDFs/goz/nov/goz-kommentar-bzaek.pdf

Ergänzend zum Kommentar können Sie die tabellarische Übersicht über die vorgenommenen Aktualisierungen abrufen:
http://www.....

dd-News vom 10.12.
RDG: Neue Leitlinie zur Validierung und Überwachung
Aktualisierung der DGKH, DGSV und AKH- Empfehlungen

Auf der auf der Internetseite der Deutschen Gesellschaft für Sterilgutversorgung (DGSV® e.V. ) als eingetragener Fachgesellschaft, "welche die Qualifikation der Mitarbeiter der Medizin-Produkte-Aufbereitung fördert und damit die Qualität der Aufbereitung von Medizinprodukten" findet sich eine neue RDG-Leitlinie.

Die Ve.....
dd-News vom 08.12.
GOZ: 30 Jahre ohne Punktwerterhöhung
Trauriges Jubiläum..

GOZ: Betriebswirtschaftliche Anpassung nach 30 Jahren nötig

Am 01. Januar 1988, vor fast 30 Jahren, trat die Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) in Kraft.Damals wurde der Punktwert auf 11 Deutsche Pfennige, heute 5,62421 Cent, festgesetzt – in dieser Höhe gilt er noch heute. Seit 1988 wurde keine Anpassung des Punktwertes an verän.....

dd-News vom 03.12.
KZBV: Heilmittel richtig verschreiben
Seit Juli dieses Jahres ist die neue zahnärztliche Heilmittel-Richtlinie in Kraft - ein bürokratisches Monster.

Mit der Richtlinie als verbindliche Rechtsgrundlage können Vertragszahnärztinnen und Vertragszahnärzte Heilmittel im Rahmen der
Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verordnen." Der Heilmittel-Katalog ist dabei fachlich ganz auf die spezifischen Erforderniss.....

dd-News vom 22.11.
KZBV: 2/3 Kosten, 10% mehr Gründungsausgaben
Die Betriebsausgaben von Zahnarztpraxen sind in den vergangenen Jahren noch einmal erheblich gestiegen.

Das geht aus der aktuellen Kostenstrukturerhebung der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) hervor, an der sich zahlreiche Praxen im gesamten Bundesgebiet beteiligt haben. Die entsprechenden Ausgaben haben demnach in den Jahren von 2011 bis 2015 um insgesamt 16 Prozent zugenomme.....
Mehr News lesen..
MasterVerband Implantologie Die bundesweite Organisation der in der zahnärztlichen Implantologie graduierten Zahnärzte. Weiteres erfahren Sie auf der Homepage des Implantat - Spezialisten -Verbands.

Ihre Themenauswahl: Fortbildung

Hier finden Sie die aktuellsten Fachartikel:

..

  Studium über die Bundeswehr: bedingte Rückzahlung

Bundeswehrärzte, die ihren Dienst vorzeitig quittieren, müssen dem Bund die Ausbildungskosten erstatten Soldaten auf Zeit, die auf Koste des Bundes ein Hochschulstudium absolvieren, die Bundeswehr jedoch vor Ablauf ihrer Verpflichtungszeit verlassen, sind grundsätzlich verpflichtet, dem Bund die Ausbildungskosten zu erstatten. Das hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig heute entschieden.

..

  DTZT 2016: Vorträge des 2. Tags

Reparatur in allen Bereichen, Ausschöpfung des Möglichen: ein Podium bester Zahnmedizin war der DTZT auch in diesem Jahr. Typische ausmannskost hatte Prof. Dr. Petra Gierthmühlen zu präsentieren, denn es ging »nur« um die Reparatur von festsitzendem ZE. Es wird nicht viel in Deutschland repariert, meist bei Schäden auf auf Grund von Endodontie, Chipping oder Sekundärkaries.

..

  DTZT 2016: Compliance und Knochenaufbau - steitige Probleme

Im Hauptprogramm beschäftigte sich PD Dr. Robert Nölken mit Implantationskonzepten bei hoffnungslosen Zähnen mit

..

  DTZT 2016: Updates in Oralmedizin

Eine ganze Reihe von Parallelprogrammen garnieren das Hauptprogramm des DTZT. Dr. Dr. Sebastian Hoefert begann die Sessio

..

  DTZT 2016: Periimplantitis, Weichgewebsmanagement und Workflow...

Wieder einmal ist DTZT - Deutscher Zahnärztetag, die zentrale Fortbildungsveranstaltung der Deutschen Zahnärzte. Die Freitagssession begnn mit Vorträgen aus dem Bereich der Implantologie. Mit der Thematik der Periimplantitis beschäftigte sich Prof. Dr. Frank Schwarz aus Düsseldorf. Er erläuterte die neue S3-Leitlinie zum Thema der Periimplantitis nicht nur an Hand der Empfehlungsstärke (soll, sollte, kann..), sondern auch mit klinischen Fällen zur Thematik. Ein Baseline-Röntgenbild sei zu empfehlen unmittelbar nach proth. Versorgung, später bei klinischen Infektionszeichen.

  DIMDI beendet Medline

Datenbankangebot ab 2017: Fakten statt Literatur Ab 2017 wird das 


Weitere Artikel:

Artikel 1-10

  DZÄT: Molarenversorgung (Hickel)
Neben dem Hauptprogramm fanden in vielen parallelen Foren zahlreiche weitere Themendiskussionen statt. Am Nachmittag des ersten Tages er


  DZÄT: Prognose PA (Pretzl)
PD Dr. B. Pretzl referierte dann das Thema "Wie lange halten parodontal geschädigte Zähne?". Tendenziell nimmt das PA-Problem in allen Be


  DZÄT: Progose konventioneller Zahnersatz (Heydecke)
Prof. Dr. G. Heydecke stellte sich der Frage, wie lange konventioneller (aber moderner) Zahnersatz hält. Das gesamte Spektrum festsitzender(K,B) und herausnehmbaren Zahnersatzes (Modellguss, Kombi, Totale) versuchte er klinisch und patientenbezogen zu bewerten. Nach Sailer 2015 ergeben sich Überlebensraten von 70-75% über 15 bzw. 85-90% über 10 Jahre (Vollguss oder verblendet). Zirkonoxid weist 93 (monolithisch) oder verblendet 90% nach 5 Jahren, 67-83% nach 7 Jahren auf. Monolithische Silikatkeramik ergibt ca. 99% nach 5 Jahren. Heydecke verwies auf die Leitlinien der DGZMK und die Herstellerhinweise zu Indikationseinschränkungen. 


  DZT: Langzeiterfolg Implantate (Gomez-Roman)
Frankfurt ruft immer im November: Deutscher Zahnärztetag ist; wie immer auch in Kombination mit der ID Mitte in der Messehalle 5. Zu Begin


  DZÄT - Kahl-Nieke: 8er-X zur Engstand-Prävention
8er müssen raus - manchmal... Im ganzen Programm ging es auch ein wenig um Kieferorthopädie - zumindestens im Hinblick auf die zahnmedi


  DZÄT - Becker: Gerinnung
Immer Antibiose.. Prof. Dr. Jürgen Becker referierte zum Thema Endokardititsprophylaxe und Gerinnung. Die Europäische Geellschaft für Kardiologie hat 2010 eine neue Richtlinie für die Endokarditisprophylaxe in der Zahnmedizin herausgegeben. 


  DZÄT - Iglhaut: Ressionen
Abutments seltener wechseln Dr. Gerhard Igelhaut, Präsident der DGI, sprach anschließend zum Thema der Vermeidung von pe


  DZÄT - Sculean: Periimplantäre Infektionen
Implantate bei PAR: höheres Risiko Prof. Dr. Anton Sculean referierte anschliessnd zum Thema periimplantärer Infektionen. Ausgehend von d


  DZÄT: Gomez-Roman - Komplikation in der Implantatprothetik
Klare Absage an All-on-4 Zur Prävention von Komplikationen in der Implantatprothetik sprach Prof. Dr. German Gomez-Roman. Das Schlüsselwot seines Vortrags hiess dann auch "Überlastung" (oder meinte er "Überbelastung?") Die maximale Kaukraft beträgt lt. Cosme DC 2005 1299N (= 1 Fass Erdöl!) - damit ist schon klar, warum es zu Frakturen kommen kann. Um das Risiko zu minimieren, sind Implantatzahl, antagonistischer Kiefer und Patient zu betrachten. Er verwies auf die Richtlinien der Konsensus-Konferenz (z.B. Klasse Ib: ein Implantat pro Zahn!).


  DZÄT - Schwarz warnt vor Chlorhexidin
In mehreren Ländern CHX-Verwendung eingeschränkt "Präventionsorientierung in der Prothetik - ein Selbsverständlichkeit?" fragte sich


Artikel 11-20

DZÄT: Nkenke - Nachblutungen und neue Antikoagulanzien
Pausieren statt absetzen Prof. Dr. Emeka Nkenke sprach zum Thema "Nachblutung nach zahnärztliche-chirurgischen Eingriffen unter besondererBerücksichtigung neuerer Koagualantien."



DZÄT: Al-Nawas - Antibiose
Amoxicillin bleibt Standard Nach einem umfassenden Referat von Karl-Ludwig Ackermann zum Thema Ridge Preservation - wie imer als hervorragende Kombination von Literaturpräsentation und bestdokumentierten klinischen Fällen - ging es bei Prof. Dr. Dr. Bilal AL-Nawas aus Mainz um die Frage der Antibiotika.



DZÄT: Ahrweiler - Biofilmmanagement
Weg mit dem Dreck! Prof. Dr. N. B. Ahrweiler beschäftigte sich im Hauptprogramm mit dem Thema Biofilme und deren Management als Kern jed



DZÄT: Individualisierte Zahnmedizin
Jedes Jahr findet man sich doch gerne wieder in Frankfurt ein - der Deutsche Zahnärztetag ist und bleibt die zentrale jährliche Fortbildungsverantaltung.



Starke Worte: Charity-Kongress in Köln
Zum fünften Mal hieß es in Köln "Starke Worte - der Fachkongress, dem Tagen folgen!" Die Veranstaltung läuft einem Charity-Konzept flgende zu Gunsten des Vereins "Children for a better world e.V." - immerhin konnten in den letzten Jahren fast 140.000 Euro als Reinerlös gesammelt werden. Die Spendenübergabe an Dr. Florian Langenscheidt stand dann auch am Ende des Tages. Davor lag ein langer Tag mit Fortbildungen unter dem Leitthema "bissfest", erfreulicherweise auch mit Referenten außerhalb des Mainstreams. 



Unstatistik - interessant und lehrreich
Auch wenn Statistik nicht unbedingt das Lieblingskind der Zahnärzte ist: die richtige Interpretation von Zahlen bleibt essentiell. Mit dieem Thema befasst sich in sehr schöner Art und Weise die Webseite unstatistik.de



Freie zahnmedizinische Online-Journale
Auflistung mit direkten Links zu freien Inhalten Hier mal eine umfangreiche Auflistung freier zahnmedizinischer Online-Journale - genug Lesstoff für lange Kaminabende!



DGI: Schnittstelle Patient - rundum die Implantologie
Watzek zum Diabetes, Thomas zur Titanallergie, Maune zur HNO, Heydecke zum Glück: Randthema am Tagungsrand Mit der Schnittstelle besc



DGI: Sailer - Prothetik verschrauben oder zementieren?
Klare Tendenzen weg vom Zement.. I. Sailer aus Zürich beschäftigte sich mit der Fragestellung "verschrauben oder zementieren?", aberauch der Verblockung. Erstaunlicherweise gibt es nur einen einzigen Review zur Verblockung von Implantatkronen - ohne signifikanten Unterschied. Eine prospektive Studie aus Italien konnte über 5 Jahre keinen Unterschied zwischen den Gruppen finden (mittlere Implantatlänge). Bei kurzen Implantaten und im Oberkiefer scheint tendenziell die Verblockung eine größere Rolle zu spielen. 



DGI: Wolfart - Versorgungskonzepte
Wie viele sind nötig? ..eine zentrale Frage in der Implantologie. Aus Aachen vermittelte Prof. S. Wolfart die rheinischen Anschten zur Zahl notwendiger Implantaten und Frage der Versorgungskonzepte beim zahnlosen Kiefer. 



Artikel 21-30

DGI: Pjetursson - Überlebensraten und Komplikationen
..bei Implantaten Einen weiteren Weg hatte der Isländer Prof. Bjarni Pjetursson zu Überlebensraten und Komplikationen bei implantatgstützten Brücken.



DGI: Implantatprothetik und Zahntechnik
Parallelprogramm mit interessanten Themen Neben dem Hauptprogramm gab es auf der DGI-Jahrestagung noch einige Parallelveranstaltungen nd - natürlich - die Implantat-Expo in der Messehalle 5.



DGI: Terheyden - Osteoporose und Impl.
Osteopenie und Osteoporose gefährden Implantate Osteoporose und Implantate sind Gegner: Thema des Vortrags von Prof. Terheyden. Ausge



DGI: Schliephake - Ridge Preservation, Sofortimpl.
Keine Überlegenheit Prof. Henning Schliephake aus Göttingen beschäftigte sich mit dem Thema Ridge Preservation oder Sofortimplantat



DGI: Schwarz - Knochenabbau
Physiologisch vs. pathologisch Mit Frank Schwarz aus der Abteilung von Prof. Becker der Heinrich-Heine-Uni Düsseldorf ging es dann zu



DGI-Jahrestagung: Gemeinsam in die Zukunft
27. Kongress, diesmal in Frankfurt Mit einem großen Kongress, diesmal in der hessischen Metropole, wartete die DGI Ende November auf - nurdrei Wochen nach der DGZMK-Tagung. Trotz der nominell wieder guten Zahlen konnte das Programm nicht ganz überzeugen: leere Ränge - vor allem am Samstag - zeugten vom Kampf mit Zeitproblemen oder programmatischen Wiederholungen. Und doch zeigten die (bekannten) Referenten wieder zahlreiche interessante und tolle Berichte aus ihrer Praxis.



DZÄT 2013 - Rammelsberg: Totale out?
Besser Implantate, wenns schlecht ist... Prof. Dr. Peter Rammelsberg fragte "Ist die Totale wirklich out?" und beschloss mit seinem V



DZÄT 2013 - Hülsmann: Endo altersbeeinflusst..
Nicht so schlimm, wenn's mal nicht funktioniert... Prof. Dr. Michael Hülsmann sprach über Endodontie im Alter bzw. an gealterten Z



DZÄT 2013 - Müller: Prävention im Pflegealter
Es bleibt schwierig... Prävention im Pflegealter war das Thema der Schweizerin Prof. Dr. Frauke Müller. Die Zahl der Pflegebedürft



DZÄT 2013 - Daubländer: Medikamente und Anästhesien
Häufig kritische Mengen - vor allem bei Kindern.. Prof. Dr. Dr. Monika Daubländer fiel das Thema zu, die Pharmakologie den Zahnärz



Artikel 31-40

DZÄT 2013 - Schmidt-Westhausen: Mundschleimhauterkrankungen
Was in welchem Alter? Im parallelen Hauptprogoramm beschäftigte sich Prof. Dr. Andrea Schmidt-Westhausen von der Charite mit Fragen er Mundschleimhauterkrankungen und evtl. Unterschiede zwischen jugendlichen und älteren Patienten. Die Prävalenz von Läsionen bei Kindern ist schlecht untersucht. Traumatische Läsionen, Aphten und Candidiasis sind am meisten zu finden. Für viele Bereich gibt es jedoch keine Prävalenzdaten, z.B. für intraorale Papillome (HPV).



DZÄT 2013 - Ahrweiler: PA und Impl.-itis
Gemeinsamkeiten und Unterschiede Wie immer begann der samstägliche Vortragsturnus schon sehr früh - die Marburger Referentin Prof. r. Nicole Ahrweiler musste sich mit einem sehr spärlich gefüllten Vortragssaal begnügen. Unbeeindruckt davon präsentierte sie unter dem Titel "Parodontale und implantäre Infektionen: Gemeinsamkeiten und Unterschiede" interessante Fakte zur Periimplantären Mukositis bzw. Periimplantitis. Zu diesen entzündlichen Erscheinungen gibt es nur wenige Prävalenzzahlen: man schätzt, daß etwa 10% aller Implantate bzw. 20% der Patienten innerhalb von 5-10 Jahren eine Periimplantitistherapie benötigen.



DZÄT 2013 - Bröseler: BioOss-Workshop
So gehts in der Praxis... So spröde die Darstellung von Ehmke vor allem im Hinblick auf klare Aussagen und Praxisrelevanz waren, so rfrischend hilfreich war der praxisorientierte Vortrag von Dr. Frank Bröseler aus Aachen, der im PremiumPartner Workshop der Geistlich Biomaterials präsentiert wurde. Klar die Aussage, daß Scaling und Rootplaning nur Erhaltungstherapie darstellten, nicht aber Regeneration. Dies sei nur mit einem Aufbau (außerhalb des Kassensystems) möglich. 97% der Patienten sind ätiologisch einfach zu fassen, 3% letztlich nicht, denn die PA ist primär durch schwer beeinflussbare Wirtsfaktoren beeinflusst.



DZÄT 2013 - Ehmke: Pa-Antibiose
Hilft in schweren Fällen... Zum Abschluß referierte Prof. Dr. Benjamin Ehmke zu Thema der Antibiotikatherapie bei PA. Aktuelle Untesuchungen zeigen, daß Metronidazol einen signifikanten Effekt auf schwere Parodontitiden hat, und zwar vor allem durch die deutlich stärkere Eliminierung von tiefen Taschen.



DZÄT 2013 - Eickholz: PA-Chirurgie
GKV-Honorierung verhindert PA-Chirurgie Im Hauptforum beschäftigte man sich zum Abschluss des ersten Kongreßtages mit dem Bereich Prodontologie. Prof. Dr. Peter Eickholz aus Frankfurt sprach zum Thema "Parodontalchirurgie - Konzepte für jedes Lebensalter?". Zuerst beschäftigte er sich mit der Prävalenz der Erkrankungen, z.B. unter 0,1% für die aggressive Parodontitis im Jugendalter, etwa 20% CPI>=4 mit zunehmender Zahl im höheren Alter.



DZÄT 2013 - Güß: CadCam (DGPro)
Cad/Cam statt traditionellem ZE? Das Thema CadCam-Workflow in der Prothetik - Wo stehen wir heute? beleuchtete im Anschluss PD Dr. Pe



DZÄT 2013 - Beuer: Vollkeramik (DGPro)
Neben der Vorträge mit eher theoretischem oder wissenschaftlichem Hintergrund gab es natürlich auch viel Praxis zu sehen. Die Ästhet



DZÄT 2013 - Hellwig: Fluoridleitlinie
Hintergrund zum Streit mit den Pädiatern Wie immer fanden parallel zu den beiden Hauptprogrammen zahlreiche Nebenvorträge statt, inder Regel getragen durch diverse Fachgesellschaften. Neben der Arbeitsgemeinschaft für zahnärztlichen Behindertenbehandlung im BDO, der Deutsche Gesellschaft für Ästhetische Zahnheilkunde oder der Dt. Gesellschaft für Prothetische Zahnmedizin und Biomaterialien waren das auch kleine Fachgesellschaften wie die AGAZ. Nicht alle Vorträge waren sehr gut besucht, manchmal scharte sich nur eine Handvoll Zuhörer zu den Referenten - aber was macht das schon? Umso größer ist häufig die Empathie, mit denen Inhalte vermittelt werden.



DZÄT 2013 - Kocher: Statistik
Lebenslange Zahnerhaltung - Faktoren? Was sollte beachtet werden, wenn man Zähne lebenslang erhalten möchte? Auf der Bsis der DMS D



DZÄT 2013 - Ratka-Krüger: Aggressive PA
PSI ab 8 Jahre erheben! Prof. Dr. Petra Ratka-Krueger aus Freiburg beschäftigte sich mit der aggressiven Parodontitis im Jugendalter




Und noch mehr...


..

DZÄT 2013: Dannewitz - Alter und PA

Altersbedingte PA-Veränderungen Wie immer spaltete sich das Spektrum der angeboteten Vorträge auf der Jahrestagung der DGZMK dann i

..

DZÄT 2013 - Oberender: Rationierung

Zur Kongresseröffnung referierte Prof. Dr. Dr. Peter Oberender zum Thema Rationierung von zahnärztlicher Behandlung. Oberender plädiert

..

DZÄT 2013 - Übersicht

Deutscher Zahnärztetag: interdisziplinär Im November ist es immer so weit: die zentrale Fortbildungsveranstaltung der deutschen Zahnärzt

..

DGZMK: Ehrungen und Preise 2013

Miller Preisträger entdecken Steuerungsfunktion des Risikogens für Parodontitis und Herzinfarkt Ehrungen und Preise der DGZMK beim Zahnrztetag 2013 in Frankfurt

Deutscher Zahnärztetag 2012 - Teil II

Der zweite Tag des DZÄT.. ..begann im Hauptforum schon um 8.30 h, knapp 300 Besucher im großen Hörsaal, aber auch eine

Deutscher Zahnärztetag 2012 - Exklusivbericht Teil I

Direkt aus dem Forum Es ist wieder Zahnärztetag. Immerhin 16 Fortbildungspunkte kassiert man, wenn man den Weg nach Frankfurt sucht - erfr

DGI Landestagung: Haßfeld - DVT?

DVT ja oder nein und wann? Antworten der DGI.. Aus Dortmund (MKG; Lehrstuhl Uni Witten-Herdecke) war Prof. Stefan Haßfeld angereist, der d

DGI Landestagung 2012: Implantologie 1

Zur alljährlichen Familienfeier traf sich an diesem Wochenende im April die NRW-DGI. Der Landesverband, einer der größten in Deutschlnd, stellte seine Jahrstagung unter  das Motto "Rückblick - Augenblick - Ausblick". Die wissenschaftliche Leitung des 11. NRW_ Treffens übernahmen in bewährter Manier Dr Dr. Martin Bonsmann und Priv-Doz. Dr. Hans-Joachim Nickenig, 10 Jahre nach Gründung des DGI-Landesverbands unter den Grand Seigneuers Spiekermann (+) und Tetsch. Wie bei allen großen Tagungen wurde das Vortragsprogramm garniert durch eine Live-OP, in diesem Falle aus der Praxis Bonsmann (8 Implantate OK nach 3D-Planung, mit konsekutiver Direkt-ZE-Planung).